Unsere Sommerfreizeit 2016 nach Spanien!

Nach langer Planung war es endlich so weit. Gegen drei Uhr Nachts trafen sich die rund 20 Teilnehmer der Sommerfreizeit am 3.August in unserem Pfadfinderheim neben der Herz Jesu Kirche um sich auf den Weg nach Spanien zu machen. Der Flieger sollte um 6 Uhr los fliegen. Alles verlief problemlos und so kam es, dass wir gegen 9 Uhr von dem Bullitrupp, welcher bereits einen Tag vorher samt Gepäck und Zelten los gefahren war, in Empfang genommen wurden. Von dort aus stand uns noch eine Wanderung zum Zeltplatz bevor. Trotz der länger als geplant ausfallenden Wanderung kamen wir doch gegen frühen Nachmittag am Zeltplatz an, wo nach dem Zelte aufbauen von den meisten erst mal der hauseigene Pool in Beschlag genommen wurde.

Während des Aufenthaltes auf dem Campingplatz waren für unsere Gruppe neben den Gruppenaktivitäten auf und um den Platz noch Ausflüge zum Strand und Girona geplant. Deshalb machten wir uns am dritten Tag unserer Reise auf den Weg nach Girona, zu Fuß natürlich, weshalb wir auf Grund des tollen, aber doch sehr warmen Wetters, sehr früh aufstehen mussten. In Girona selbst hatten wir Jugendlichen dann die Möglichkeit in Kleingruppen die Stadt zu erkunden, wobei viele vor allem auf die historische Stadtmauer kletterten, von der aus man praktisch ganz Girona sehen konnte.

Da die Stadttour doch sehr anstrengend auf Grund der ca. 35°C war gingen die Meisten nach dem Trip erst mal wieder in den Pool und das Leiterteam entschied sich den anstehenden Strandbesuch am folgenden Tag als freiwilliges Programm anzubieten. Die weiteren Tage wurden dann vorrangig auf dem Campingplatz mit Programm gefüllt, bei denen wir unsere Teamfähigkeit beweisen mussten.

Auch an gutem Essen mangelte es uns in diesem Jahr nicht, so dass sich das abendliche Menü sowohl mit Cheeseburgern, Chilli Con Carne, Eintöpfen und Salat füllen ließ. Des Öfteren gab es nach den thematisch unterschiedlich eingeleiteten Abendrunden in der Gruppe Diskussionen über Themen, wie „Pfadfinder-sein“, unsere heute Welt und auch Gott, Kirche. Letztere blieben auch durch die Wortgottesfeier im Gedächtnis.

Bis auf den vorletzten Abend in den Zelten, an dem ein Unwetter unser Lager heimsuchte, war das Wetter hervorragend.

Zur Halbzeit des Sommerlagers brachen wir dann unsere Zelte ab und fuhren mit dem Bus nach Barcelona, wo der kulturelle Teil der Spanienreise beginnen sollte. Da das Angebot an Campingplätzen in den Großstädten eher mager ausfällt, hatten sich unsere Leiter bereits von Deutschland aus mit einer Pfadfindergruppe aus Barcelona in Kontakt gesetzt, welche uns Ennepetalern freundlicher weise ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellten. In Barcelona begaben wir uns auf die Spuren von Antoni Gaudi und ließen uns in der Basilika Sagrada Familia von den atemberaubenden Lichtspielen begeistern. Doch auch der Sport und das Wandern sollte in der Großstadt nicht zu kurz kommen, weshalb wir die meisten der Ziele natürlich wieder zu Fuß erreichten. Dies führte dazu, dass wir gefühlt jeden Park der Stadt kennenlernten, die la Rambla lang schlenderten, das Stadion Camp Nou besuchten und auf den Montjuic wanderten. Ein absolutes Highlight bildete auch der abendliche Besuch des Nachbarschaftsfestes in Gràcia, in denen sich die einzelnen Straßen in Musik und dem Schmücken der Gassen bewiesen, und der Aufenthalt am Meer, wo wir das kühle Nass genossen.

Nach 14 Tagen, am 17.August machten wir uns nach einer letzten Hafenrundfahrt am Abend dann auf den Weg zurück in die Heimat, wo wir erschöpft, aber glücklich von unseren Eltern am Kölner Flughafen abgeholt wurden. Rückblickend lässt sich, wie auch in den Jahren zuvor festhalten, dass die Reise ein voller Erfolg für uns Jugendlichen und Leiter war.

 

Wir freuen uns auf jeden Fall schon auf die Freizeit im nächsten Jahr!

 

Jede Menge Bilder gibt's übrigens, wie immer, in der Galerie.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0